Lehrstuhl Prof. Dr. Nassehi
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Münchner Theoriegespräche

Die Veranstaltung "Münchner Theoriegespräche" findet im Jahr 2017 nicht statt, voraussichtlich wird aber im Wintersemester 2017/2018 eine Ersatzveranstaltung in veränderter Form (Vorlesungsreihe) angeboten werden. Aktuelle Informationen darüber finden Sie, sobald verfügbar, dann hier auf dieser Seite. 

Perspektiven gesellschaftlicher Selbstbeschreibungen

Mit den Münchner Theoriegesprächen macht der veranstaltende Lehrstuhl am Institut für Soziologie der LMU ein Theorieangebot, das auf die Pluralität der Theoriediskussion in der Soziologie reagiert. Ausgangspunkt ist unter anderem die Erfahrung, dass unterschiedliche Theorieorientierungen in der Soziologie derzeit eher friedliche Koexistenz statt einen produktiven Austausch pflegen. Deshalb sollen einmal im Jahr möglichst heterogene Positionen miteinander ins Gespräch gebracht werden. Dafür möchten wir eine Plattform bieten.

Das Angebot richtet sich an Kolleginnen und Kollegen aller Qualifikationsstufen, für die theoretische Fragen in ihrer Forschungspraxis relevant sind, für die theoretische und empirische Interessen Hand in Hand gehen. Für diese Art Fragestellungen, Forschungsdesigns, Diagnosen und Erkenntnisinteressen, die sich aus dieser Verknüpfung von Theorie und Empirie ergeben, möchte die Tagungsreihe eine Bühne bieten.

Ziel der Münchner Theoriegespräche ist es, alternative, konkurrierende Forschungsprofile zu konfrontieren. Ziel ist es nicht, Differenzen aufzuheben oder Versöhnung zu versprechen, sondern an begriffs- und theoriegenerierten Problemen dabei zuzusehen, was passiert, wenn sich Begriffe ändern und im gemeinsamen Gespräch zu einer rationalen Form der Beobachtung möglicher Differenzen zu gelangen.

 

Die Münchner Theoriegespräche 2016 haben das Thema:

"Übersetzung und Übersetzungskonflikte"


Servicebereich